Ich heiße Hendrik Halder, bin am 24.04.1993 in Pfullendorf geboren und wohne in der Heudorfer Str. 37 in 88605 Messkirch-Rohrdorf.
Meine Haare sind blond und meine Augen braun. Meine Hobby's sind Fussball, Skatebord fahren, Ski fahren und Fahrrad fahren. Außerdem spiele ich noch Blockflöte und Trompete. Meine Lieblingsfarben sind
lila und blau.
Mein Idol ist Roque Santa Cruz. Am liebsten wäre ich einmal ein großer Fussballprofi. Meine Lieblingstiere sind Katze und Hunde. Mein Lieblingsessen ist Pizza, Spagetti Bolognese, Kebap und Salat mit weißer Soße. Meine Lieblingsfilme sind: "Medicopter 117", "Kommissar Rex", "Free Willy" und "Kevin alleine in New York". Am meisten freue ich mich auf unsere Flugreise in die Türkei.
Was ich gar nicht mag: Zimmer aufräumen.
     
Der Schneemann

Es war ein kalter Wintertag .Draußen schneite und schneite es .Gärten ,Felder und die fernen Hügel waren mit Schnee bedeckt .

Da baute ich einen Schneemann .Als erstes rollte ich drei Kugeln .Eine große Kugel ,eine mittlere als Bauch und eine kleine als Kopf .Die setzte ich aufeinander .Zuerst die mittlere auf die große und zum Schluss die kleine .Als ich die drei Kugeln aufeinander hatte ,holte ich einen alten Schall von mir .Ich brach Zweige in kleine Teile und steckte sie in den Kopf vom Schneemann als Haare .Danach band ich den Schal um den Hals ,und nahm Kastanien als Mund ,Augen und Knöpfe .Als ich fertig war ,wurde es schon dunkel Ich erschöpft von dem kalten Wintertag und ging ins bett.

Um Mitternacht klingelte es an der Haustür Ich wachte auf und wunderte mich wer das wohl ist. Es war der Schneemann. "Nanu du lebst ja,"sagte ich . "Ich bin ein besonderer Schneemann ."Komm las uns doch Freunde sein sagten wir gleichzeitig." Sollen wir zu dem großen Berg gehen zum Schlitten fahren", schlug ich vor. "Das ist toll , lass uns gleich gehen ," antwortete der Schneemann. Ich nahm meinen Schlitten und wir gingen los. Als wir ankamen setzte sich der Schneemann vorn in den Bob und ich hinten rein. Dann brausten wir los. Die Fahrt ging steil Berg ab. Wir fuhren über eine Schantze und flogen in die Luft. Der Schneemann fragte: "Hast du Angst?" "Das ist toll!" rief ich. "Wenn du willst zeige ich dir meine Heimat am Nordpol," meinte der Schneemann. "Aber morgen früh muss ich doch zu Hause sein, sonst suchen mich meine Eltern," sagte ich. "Bis dahin sind wir schon längst zurük!" sagte der Schneemann. Im nu waren wir angekommen. Er erzählte mir, dass es am Nordpol das ganze Jahr über kalt ist und immer Schnee liegt. Von oben sahen wir viele Eisbären und Pinguine. Langsam wurde es Zeit heimzufliegen.

Als wir daheim ankamen ging ich gleich ins Bett. Am nächsten Tag ging ich raus und lief zum Schneemann da lag nur noch der Schal und die Stöcke und Steine. War das nur ein Traum?


Aufsatz

"Meine Oma lebt in Afrika"
Augustin schreibt einen ausführlichen Brief an Michael.
19.03.2003                                        
 
Takoradi, 24.04.2003

Hallo Michael,

es ist schon so lange her, seit ich dir geschrieben habe. Hoffentlich hast du mich noch nicht vergessen und du wirst immer in meiner Erinnerung bleiben. Ich habe dir noch ein Geschenk.
Das Geschenk ist ein selbst geschnitztes Krokodil. Du wolltest doch schon immer ein Krokodil sehen und da habe ich mir gedacht, dass du mich mal im Busch besuchen kannst
Ich werde mich sehr freuen, wenn du mich besuchen könntest. Ich habe zwei Freunde kennengelernt: einer heißt Eric und der andere heißt Flo. Sie kommen auch aus Deutschland so wie du. Der Vater von Eric und ich, wir kennen uns schon sehr lange. Erics Vater war zu Besuch bei seiner Mutter in Afrika. Ich wollte den Brief nicht mir der Post zu dir schicken und gab ihn deshalb Floh, Eric und seinem Vater mit. So bekommst du den Brief schneller und wenn du ihn öffnest, sind meine Freunde wieder in Deutschland. Hoffentlich kommst du mich besuchen.

Ganz liebe Grüße
dein Augustin